Saxess – controlling intelligence

Monthly Archives: August 2018

Schnelleres Beteiligungscontrolling von Unternehmensbeteiligungen durch automatisierte Datenintegration

Viele Unternehmensbeteiligungen – Viele Buchhaltungssysteme: Dreimal so schnelles Beteiligungscontrolling durch Datenintegration mit Schnittstellen

In Unternehmen, die vorrangig anorganisch wachsen, sieht sich das Beteiligungscontrolling mit jedem zugekauften Unternehmen auch mit weiteren, meist unterschiedlichen Buchhaltungssystemen konfrontiert, die es zu integrieren gilt. Dabei kann mit der Datenintegration durch Standardkonnektoren über zwei Drittel der Zeit gespart werden, die für den manuellen Export von Daten und der Konsolidierung von Excel-Listen aufgewendet wird.

Durch Unternehmensbeteiligungen wächst nicht nur der Umsatz eines Unternehmens, sondern initial erst einmal der Aufwand – besonders im Beteiligungscontrolling. Denn um zu überprüfen, welche Beteiligung gewinnbringend arbeitet, muss nicht nur ein einheitliches Kennzahlensystem, sondern vor allem auch eine gemeinsame Datenbasis geschaffen werden. Doch da es sich bei den Beteiligungen ebenfalls um gewachsene Unternehmen handelt, bringen diese auch ihre eigenen ERP-Systeme mit. Somit beginnt dann das Export- und Excel-Chaos.

3 Tage Konsolidierungsaufwand von Excellisten der Unternehmensbeteiligungen vs. 0 Aufwand für das Beteiligungscontrolling durch vollautomatische Datenintegration mit Schnittstellen

Der Aufwand, sich die benötigten Daten manuell aus dem Buchhaltungssystem zu exportieren, ist hierbei nicht mal so dramatisch. Doch da jedes Buchhaltungssystem andere Exportformate liefert, besteht der größte Aufwand und auch die größte Fehlerquelle darin, diese Excel- oder CSV-Listen händisch zu konsolidieren, um eine auswertbare Datenbasis zu haben. Erfahrungsgemäß kann dies 3 Tage und bei Korrekturläufen noch länger dauern. Sind dann monatliche Auswertungen und damit Datenaktualisierungen gefordert, beschäftigt sich das gesamte Team des Beteiligungscontrollings nur noch mit der Zusammenführung der Daten statt mit der eigentlichen Auswertung und Interpretation – ganz zu Schweigen vom hohen Arbeitsdruck, der die Fehleranfälligkeit noch steigen lässt.

Ganz anders sieht das bei der vollautomatischen Datenintegration mithilfe von Standardkonnektoren aus, die gerade beim Beteiligungscontrolling zwingend nötig scheint. Einer unserer Kunden konnte somit den Konsolidierungsaufwand für die Excellisten seiner Unternehmensbeteiligungen von 3 Tagen vollständig eliminieren – bei einer viel niedrigeren Fehlerquote. Dabei werden die Daten aus den Buchhaltungssystemen Sage, Addison und DATEV vollautomatisch in das cloudbasierte Reportingsystem übertragen. Das heißt, die benötigten Daten werden automatisch über Nacht und bei Bedarf auf Knopfdruck aus den Systemen nach einem fest definierten Datenmodell extrahiert, verschlüsselt auf den Cloudserver übertragen und dort zentral in einem Data Warehouse gespeichert. Auf dieses greift das interne Business Intelligence System zu und stellt die benötigten Auswertungen tagesaktuell zur Verfügung. Darüber hinaus werden die benötigten Daten in einer definierten Struktur in eine Excel-Liste für das Reporting an den Mutterkonzern geladen.

Unternehmensbeteiligungen volle Kraft voraus: 3 Gründe, warum gerade das Beteiligungscontrolling von der vollautomatischen Datenintegration durch Standardkonnektoren profitiert

Damit das Wachstum durch Unternehmensbeteiligungen wirklich gelingt und auch im Beteiligungscontrolling nachvollziehbar und kontrollierbar ist, sollten sich rasch expandierende Unternehmen folgende 3 Gründe zu Herzen nehmen, die für eine vollautomatische Datenintegration durch Standardkonnektoren sprechen:

  1. Mehr Datenauswertung statt Datenkonsolidierung: Um herauszufinden, welche Unternehmensbeteiligung im Gesamtunternehmensverbund wie zu wirken hat, müssen Sie sich voll und ganz auf die Datenauswertung und -interpretation konzentrieren und nicht darauf, wie sie die erforderlichen Daten zusammen bekommen. Eine einheitliche Datenbasis ist dabei Grundvoraussetzung, die von Standardkonnektoren ohne viel Aufwand geschaffen werden kann.
  2. Kürzere Auswertungszeiträume: Um Ihr Unternehmenskonglomerat effizient zu steuern, muss immer öfter der Kurs mithilfe von Auswertungen überprüft werden. Das führt zu immer kürzeren Auswertungszeiträumen, die eine schnelle Datenaktualisierung erfordern. Spätestens bei wöchentlichen Auswertungen ist dies manuell nicht mehr zu schaffen.
  3. Schnelles weiteres Wachstum: Mit jeder weiteren Unternehmensbeteiligung kommen auch neue Buchhaltungssysteme dazu und der manuelle Aufwand diese ins Beteiligungscontrolling zu integrieren steigt ins Unermessliche. Das Wachstum wird gebremst. Durch Standardkonnektoren kann jedes System innerhalb weniger Wochen angebunden und die Daten ins Unternehmenscontrolling integriert werden.
Neues XLS-Client Release von SX DataFactory macht Detailplanung schneller

Neues Release vom Detailplanungs-Tool SX DataFactory: Web Client jetzt für sehr große Benutzerzahlen ausgelegt

Update zur dezentralen Unternehmensplanung: Seit Juli gibt es ein neues Release des Web Clients von unserem Detailplanungs-Tool SX DataFactory. Dieses nutzt jetzt eine neue Webtechnologie (Angular) und skaliert damit auch sehr gut bei großen Userzahlen – bis zu 2.000 Usern sind bereits auf einzelnen Serverinstanzen aktiv.

Mit dem neuen Release 4.0.74 des Web Clients unseres Detailplanungs-Tools SX DataFactory haben wir uns technologisch auf die Anforderungen der nächsten Jahre eingestellt. Der Code wurde grundlegend überarbeitet und auf Basis der von Google mitentwickelten Angular Technologie zukunftssicher gemacht – Änderungen, die man nur gering an der Oberfläche sieht, die nichtsdestotrotz bedeutend sind. Wir sprechen jetzt deshalb nur noch von der SX DataFactory WebApp.

Schnelle dezentrale Unternehmensplanung mit mehr als 2.000 Usern? – Mit der SX DataFactory WebApp kein Problem!

Wer dezentrale Unternehmensplanung mit einem Detailplanungs-Tool wie SX DataFactory umsetzen will, der hat mit Recht hohe Anforderungen an die Performance. Die vorher genutzte, serverorientierte Technologie benötigte auch immer mehr Serverleistung, die bei großen Nutzerzahlen steigen musste. Mit dem neuen Release der SX DataFactory WebApp ist es jetzt möglich mehr als 2.000 Nutzer gleichzeitig die Lösung nutzen zu lassen, ohne die Serverleistung in die Höhe schrauben zu müssen – Dank der client-orientierten Google-Technologie.

SX DataFactory-Ausblick: Flexibles Detailplanungs-Tool mit Webcharts und Suchfunktion

Auch für die weitere Entwicklung können wir spannende Features ankündigen. Bei Detailplanungs-Tools wie SX DataFactory ist es besonders für die dezentrale Unternehmensplanung wichtig auch dezentral reporten zu können – ganz im Sinne des Self-Service-BI-Gedankens. Dafür wird das nächste Release ein- und ausblendbare Webcharts beinhalten, die immer die aktuellsten Werte der Plan-Daten anzeigen. Ebenso basteln wir mit großem Eifer an einer Volltext-Suchfunktion für die WebApp, damit gerade bei umfangreichen Planungsszenarien wie z.B. im Fuhrparkmanagement sowohl Mitarbeiter als auch entsprechende, auf ihn geplante Mittel wie beispielsweise diverse Fahrzeugtypen, die er benutzt hat, auf einen Klick gefunden werden können. So behält man auch bei einer sehr granularen Detailplanung in der dezentralen Unternehmensplanung den besten Überblick – und das für alle mitwirkenden Mitarbeiter entsprechend ihrer Berechtigungen.

Jetzt anmelden zum Webinar „Leasingobjekte nach IFRS 16 und dem Right-of-Use-Ansatz richtig bewerten und berechnen“

Für Unternehmen, die Ihre Leasingobjekte nach IFRS 16 ab Januar 2019 neu bewerten und in der Bilanz ausweisen müssen, ist es höchste Eisenbahn, die benötigtem Prozesse zu definieren und sich für eine unterstützende Softwarelösung zu entscheiden, die auch den Right-of-Use-Ansatz berücksichtigt und das Nutzungsrecht richtig berechnet. In diesem Webinar wollen wir unser Lösung SX DataFactory IFRS 16 Leasingvertragsmanagement einmal vorstellen.

Read more ›

Neuigkeiten
Jetzt Kontakt aufnehmen.
Wir helfen Ihnen gern weiter.
Jetzt testen.