Test DATEV Extern

Diese Schnittstelle ist für Sie geeignet, wenn DATEV in Ihrem Unternehmen installiert ist. Der SX Integrator ermöglicht die Anbindung der Programme:

  • DATEV „Rechnungswesen“
  • DATEV „Kostenrechnung“
  • Offene Posten
  • „Lodas“/ „Lohn und Gehalt“
  • „Anlagenbuchhaltung“

Welche Leistungen sind im Standardumfang enthalten?

  • Stapelverarbeitung und Zusammenführung der Daten aller Mandanten und Wirtschaftsjahre
  • Bereitstellung von Stammdaten (Mandanten, Sachkonten, Debitoren- und Kreditoren)
  • Bereitstellung aller Einzelbuchungen aus „Rechnungswesen“ inkl. Kontierungsfelder (KOST 1 / KOST 2) und „Kostenrechnung“ sowie Lodas/Lohn & Gehalt und Anlagenbuchhaltung
  • Bereitstellung der offenen Posten auf Einzelbuchungsebene
  • Automatische Klassifizierung der Sachkonten als GuV- oder Bilanzkonten nach Standardkontorahmen
  • Kein Verlust des DATEV-Testats
  • Übernahme aller benötigten Mandanten, Rechnungskreise, Geschäftsjahre und Perioden
  • Unterstützung verschobener Geschäftsjahre
  • Übernahme von Wechselkonten
  • Handbuch mit Screenshots

Bei Anbindung von Lodas / Lohn & Gehalt:

  • Stapelverarbeitung und Zusammenführung der Journale aller Mandanten und Jahre
  • Bereitstellung von Mitarbeiterstammdaten
  • Bereitstellung aller Einzelbuchungen pro Mitarbeiter und Lohnart

Welche erfordern individuelle Konfiguration?

  • Abbildung von Rumpfgeschäftsjahren
  • Abbildung eines Kontorahmen- und Kontoformatwechsels
  • Zusammenfassung von Sprungkonten zu Sprungsammelkonten z.B. im Bereich Debitoren/Kreditoren (erfahrungsgemäß ca. 1 Tag Zusatzaufwand)
  • Intercompany Mapping, z.B. basierend auf Debitoren/Kreditoren (erfahrungsgemäß ca. 1 Tag Zusatzaufwand)
  • Überleitung des GuV-Ergebnisses der Kostenrechnung auf das GuV-Ergebnis der Finanzbuchhaltung (erfahrungsgemäß ca. 1 Tag Zusatzaufwand)

DATEV

  • Installation auf einem Server bei Ihnen im Haus oder in einer Azure-Umgebung für die regelmäßige Datenübernahme
  • Installation eines .NET-Extraktors oder Batch-Skriptes auf dem externen DATEV-Server / alternativ manueller Datenexport durch die externe Buchhaltung
  • Für die Datenübernahme aus der Kostenrechnung muss mindestens „Kostenrechnung classic“ lizenziert sein
  • Für die Datenübernahme aus der Lohnbuchhaltung muss mindestens „Lohn und Gehalt / Lodas comfort“ lizenziert sein
  • Exportdateien aus der Lohnbuchhaltung müssen vorliegen (Export über Programm „Daten-Analyse-System Personalwirtschaft pro“ > Reiter „Standardauswertungen“ > „Personalwirtschaft“ > „RZ Lohn“ > „Lohnarten-/Kostenstellenwerte“ > „Kostenstellenwerte mit SV/Pauschalsteuer“
  • Exportdateien aus der Anlagenbuchhaltung müssen vorliegen (Export über das Menü Bestand > Fensterinhalt > Exportieren nach > Excel-Export (*.xls) oder Pfeil-Symbol in der Symbolleiste)

Systemvoraussetzungen und Hardwareempfehlungen

Für ein Projekt mit max. 20 Mio. verarbeiteten Datensätzen:

  • Benutzer
    • Domänenbenutzer (z.B. „DomäneSaxess“)
      • lokale Administratorrechte auf Applikationsserver
      • idealerweise „sysadmin“-Serverrolle auf der verwendeten MSSQL-Instanz (alternativ mindestens die Serverrolen „dbcreator“ und „bulkadmin“)
      • Passwort läuft nie ab
    • Dienstkonto (z.B. „DomäneSaxessService“)
      • Standard-Domänenbenutzer (kein Admin)
      • Passwort läuft nie ab
      • Passwort muss nicht bei erster Anmeldung geändert werden
  • Applikationsserver
    • Betriebssystem und Software
      • Windows Server 2012+
      • Microsoft .NET Framework ab 4.7
      • Java Runtime Environment 64-Bit-Version (ab Version 1.7.) ggf. kostenpflichtig, alternativ die kostenfreie Java-Version Adopt OpenJDK 8
      • Microsoft Excel ab Version 2010 (zum Validieren der Daten)
    • Hardware
      • Prozessorleistung: mindestens 4 CPU mit je mindestens 2,5 GHz Taktrate
      • Arbeitsspeicher: mindestens 16 GB
      • Festplatte:
        • IOPS: Lesen mindestens 100.000, Schreiben mindestens 50.000
        • Kapazität: mindestens 100 GB
  • Datenbankserver
    • Betriebssystem und Software
      • Windows Server 2016
      • Microsoft SQL Server 2016 (mindestens Standard Edition empfohlen)
        • TCP/IP-Protokoll ist aktiviert
        • SQL Server Browserdienst ist gestartet
        • SQL Server Management Studio ist installiert
    • Hardware
      • Prozessorleistung: mindestens 4 CPU mit je mindestens 2,5 GHz Taktrate
      • Arbeitsspeicher: mindestens 16 GB
      • Festplatte:
        • IOPS: Lesen mindestens 100.000, Schreiben mindestens 50.000
        • Kapazität: mindestens 300 GB
  • Remotezugang (Teamviewer oder RDP ggf. über VPN)

Folgende Leistungen sind in der Einrichtungspauschale inkludiert

  1. Einrichtung von SX Integrator auf einem Server oder PC
  2. Konfiguration der Verbindung zum Quellsystem auf Basis der vom Kunden bereitzustellenden Zugangsdaten (Server, Instanz, Benutzer, Kennwort)
  3. Durchführung der Datenübernahme auf Basis der vom Kunden bereitzustellenden Liste der relevanten Gesellschaften
  4. Sicherstellung der technisch einwandfreien Datenübernahme in das SX Integrator Data Warehouse
  5. Umstellung der Verbindung von Test- auf Produktivsystem und Wiederholung der Schritte 2.-4.
  6. Bereitstellung einer Excel-Auswertung zur Validierung der Daten im SX Integrator Data Warehouse („DWHAnalyse“)
  7. Konfiguration eines geplanten Tasks für die zeitgesteuerte automatische Datenübernahme

Beispiele für kostenpflichtige Zusatzleistungen

  • Änderung der Konfiguration der relevanten Gesellschaften nach erfolgter Abnahme der Softwareeinrichtung
  • Berücksichtigung aller Änderungen der Systemumgebung (z.B. Verbindung zum Quellsystem, Datenbankverbindung von SX Integrator, Hardwareumstellung, Anpassungen an geplanten Tasks) im laufenden Betrieb
  • Unterstützung bei dem Datenzugriff und der Datenvalidierung
  • Einrichtung von SX Integrator auf weiteren Servern oder PCs
  • Schulung der Funktionalitäten von SX Integrator
  • Erweiterung der Datenübernahme um zusätzliche (nicht in Anhang 1 aufgeführte) Tabellen und/oder Felder

Rechnungswesen

  • Mandantenstammdaten (Beraternummer, Mandantennummer, Mandantenname, Monat Geschäftsjahresbeginn)
  • Kontenbeschriftungen (Kontonummer, Kontoname, Kontotyp (Bilanz, GuV))
  • Kontobuchungen (Mandantennummer, Kontonummer, Geschäftsjahr, Periode, Belegnummer, Buchungstext, Belegdatum, Buchungsdatum, Saldovortrag, Soll, Haben)

Kostenrechnung

  • Kostenstellenstamm (Kostenstellennummer, Kostenstellenname) des führenden KOST-Systems
  • KOST Buchungen (Mandantennummer, KOST1-Nummer, KOST2-Kostenart, Geschäftsjahr, Periode, Belegnummer, Buchungstext, Belegdatum, Buchungsdatum, Betrag)

Lodas / Lohn & Gehalt

  • Stammsatz Mitarbeiter (Personalnummer, Vorname, Nachname, Geburtsdatum, Stammkostenstelle)
  • Lohnbuchungen (Mandantennummer, Kostenstellennummer, Personalnummer, Lohnart, Geschäftsjahr, Periode, Betrag)

Offene Posten

  • Debitoren- und Kreditorenstamm (Kontonummer, Kontoname)
  • OPOS-Einzelbewegungen (Mandantennummer, Kontonummer, Geschäftsjahr, Periode, Rechnungsnummer, Buchungstext, Rechnungsdatum, Rechnungsfälligkeitsdatum, OP-Status (offen/ausgeglichen), Saldovortrag, Soll, Haben)

Anlagenbuchhaltung

  • Anlagenstamm (Anlagenkontonummer und -bezeichnung)
  • Anlagenbewegungen (Anlagenkonto, Bewegungsart, Periode, Wert)